Drucken

News

News

News

Zuerst einmal möchte ich mich erst mal bei allen 759 Kunden bedanken.

Dafür wird es weitere Notenseiten in diesem Format geben.

Momentan erscheint im Menuepunkt "Übungen" bei Krentzlin nach und nach die Kunst der Fingerfertigkeit Opus 740 mit 50 Titeln und 177 Notenseiten (11.11.2017).

Ein Wort zur Auflösung Ihres Bildschirmes um die hier gezeigten Notenseiten am Pc, Notebook, Tablet oder Smartphone auch scharf zu sehen.

Die hier vorgestellten Notenseiten sind einzeln in Handarbeit als jpg-Dateien mit Hilfe eines Grafikprogrammes in 6 K Bildschirmauflösung erstellt worden.

Deshalb sollten sie bei den digitalen Medien eine Mindestauflösung besitzen um "scharf zu sehen".

Bei Smartphone 5 Zoll oder kleiner:     Full Hd reicht mehr als super aus.

Bei Tablett mit 10 Zoll oder kleiner:      Full Hd reicht super aus.

Bei Computer mit 24 Zoll Bildschirm:   4 K sollte es schon sein.

Bei den Downloadnoten ist der Ausdruck in 6 K auf DIN A 4 Seite praktisch so wie das Orginal auf einem gedruckten Notenbuch.

Etwas Statistik:

Ich habe 20 Jahre gebraucht um ca. 300 bekannte klassische und moderne Notenbücher mit etwas über 8000 einzelnen Notenseiten und ca. 2500 Titeln mit ca. 25000 Arbeitsstunden in diese digitale leichter lesbare Notenschirift mit Hilfe eines Grafikprogrammes von Hand zu erstellen.

Wie funktionierts ?

- zuerst die Umarbeitung am PC, dann am Klavier durchspielen auf Fehler

- dann verbessern am PC mit anschliessender Logistik

- Hochladen ins Internet

 

Meine erste Kundin am 1.12.2003 auf meiner ersten Website "the-easy-notes" war die Renate aus der Schweiz in CH-3066 Stetten.

Kurze Zeit war ich bei E-bay. Meine Bewertungen bei E-bay waren in 3 Jahren 496 positive, 2 neutrale und 0 negative (Account war: the-easy-note).

Dann aus wirtschaftlichen, solzialen und privaten Gründen 10 Jahre Internetpause.

Wiederneuanfang im Internet seit Juli 2015 mit dieser Website.

Bis jetzt darf ich 759 Kunden aus 17 Ländern begrüssen - inklusive meiner damaligen E-bay Kunden (Stand 10.11.2017).

10607 User mit 20212 mit Seitenaufrufen seit Juli 2015 auf dieser Website. (Stand 10.11.2017).

Historie:

Wie kommt man auf die Idee die etablierte Notenschrift verbessern zu wollen ?

Weil das Notenlesen schwer ist für viele Menschen lohnt es sich darüber nachzudenken - mit Hilfe moderner Mittel wie PC - was sich noch verbessern lässt.

Will sagen Beethoven, Schubert, Mozart oder Chopin etc. hätte nicht von Hand (mit damaligen Schteibhilfen wie Feder und Tusche) Notenköpfe mit einer dünnen Linie darin erzeugen können. Seit ca. 1995 geht das mit Computern. Damit war es möglich die Information der Musiknotenvorzeichen in die Notenköpfe zu verankern - das bringt viele Vorteile.

Mit mit dem Ergebnis weniger Zeichen zu lesen bei gleichem musikalischen Inhalt - und das Notenlesen wird dadurch viel einfacher, besonders bei vielen Kreuzen, B´s bzw. Auflösungszeichen oder ständigem Harmoniewechsel.

Ich habe lange gegrübelt, die Idee kam mir am 17.11.1998 - und ich bin bis heute dabei geblieben. Mehr dazu auf der Startseite.

Die erste Notenseite wurde 1998 erstellt.

Danach wurden bis ca. 2002 die ersten 1000 bis 2000 Notenseiten erstellt.

Weil es erst nur eine Idee war (und meine Klavierschüler immer begeistert waren) wurden die ersten ca. 500 Notenseiten bis ca. 1999 noch von Hand erstellt - bis zu 3 Stunden Arbeitszeit pro Notenseite, Arbeitsgerät war ein sogenannter weisser und schwarzer Rapitograph, als Filser mit sehr dünner Strichstärke, um die Notenköpfe anzupassen. Das war sehr zeitaufwendig, aber es funktionierte tadellos.

Mit Hilfe des Computers wurde es für mich so ab dem Jahr 2000 erstmals möglich die Information der Musiknotenvorzeichen in die Notenköpfe zu zeichnen.

Dann konnte ich die restlichen 7500 Notenseiten bis jetzt (Okt.2017) ab ca. 2000 mit Hilfe eines eigens angepassten Grafikprogrammes (das ich heute noch benutze) für Sie erstellen.

Im Orginal besitze ich alle Notenseiten als tiff-Dateien, für das Internet auf meiner Website müssen die Notenseiten (leider) in jpg-umgewandelt werden. Dummerweise vergrössert sich der KB-Verbrauch um das ca. 10-fache beim Umwandeln vom tiff-Format ins jpg-Format.

Eine tiff-Notenseite hat ca. 200 - 300 KB und eine jpg-Notenseite hat nach der Umwandlung von tiff auf jpg ca. 2000 - 4000 KB Grösse. Glücklicherweise spielen so geringe Dateigrössen heute überhaupt keine Rolle mehr.